Erster Spatenstich Freibadsanierung

Dass im Ganderkeseer Freibad bereits seit Wochen fleißig gearbeitet wird, lässt sich inzwischen gut im Zeitrafferfilm im Internet nachvollziehen. Mit dem symbolischen ersten Spatenstich ist am Mittwoch, 17. Oktober 2018, nach den Demontage- und Vorarbeiten nun ganz offiziell auch die „echte Bauphase“ eingeläutet worden. „Diese Großinvestition ist wie ein Sprung vom Fünfmeterturm“, sagte Bürgermeisterin Alice Gerken in ihrer Ansprache: „Für beides braucht man Mut, eine gute Vorbereitung und etwas Optimismus.“

Im Beisein zahlreicher Vertreterinnen und Vertreter aus Rat, Verwaltung und Gesellschaft sowie von ausführenden Baufirmen hob Gerken hervor, dass es für den Beschluss zur Sanierung des Bades eine lange Vorlaufzeit gegeben habe. „Es gab engagierte Diskussionen und etliche Beteiligte haben viel Herzblut investiert.“ Umso erfreulicher sei, dass es am Ende eine einstimmige Entscheidung des Rates gegeben habe. „Das war ein starkes Signal.“ Mit der Gründung der Badgesellschaft hätten SaunaHuus und Freibäder noch einmal „ordentlich Fahrt aufgenommen“ und unter Geschäftsführer Henry Peukert den richtigen Kurs gefunden, so die Bürgermeisterin.

Auf der Baustelle Freibad sind seit Anfang September diverse Vorarbeiten erfolgt. Die Zuwegungen wurden festgelegt, das alte Pflaster aufgenommen, Duschen demontiert und Pflanzen ausgebuddelt sowie zwei Baustraßen hergestellt. Ein unterirdischer Zwischenspeicher für Wasser wurde ebenfalls zurückgebaut.

Aktuell ist die mit dem Rohbau beauftragte Firma dabei, den alten Beckenkopf abzutrennen. Zudem wird in dem für den Neubau des Kursbeckengebäudes vorgesehenen Bereich ein Sandplanum hergerichtet, die Pfahlgründung steht an.

Den Fortschritt der Arbeiten hält während der gesamten Bauzeit eine eigens installierte Kamera fest. Sie sendet in regelmäßigen Abständen Fotos an einen Server. Daraus werden dann Zeitrafferfilme hergestellt. Einer zeigt den Baufortschritt der vergangenen Woche, ein anderer den von Beginn an. Die Filme sind hier zu finden.

Der Umbau in Kürze:
Neue Technik für die Wasseraufbereitung wird ebenso installiert wie eine neue Wasserspielattraktion im Nichtschwimmerbereich. Das Sportbecken wird vom Springerbecken getrennt, die Wasserrutsche erhält einen eigenen Auslauf. Darüber hinaus werden neue Liege- und Sitzmöglichkeiten sowie zusätzliche Umkleiden, Duschen und Schließfächer errichtet.

Durch das neue Kursbecken im Obergeschoss des Anbaus können künftig auf einer Wasserfläche von 100 Quadratmetern verschiedene Kurse wie beispielsweise Babyschwimmen oder Aqua-Fitness angeboten werden. Abends und am Wochenende sollen Saunagäste das Becken als Alternative zum Außenpool nutzen dürfen. Das „neue“ Freibad wird zur Saison 2020 eröffnet. Das Kursbecken voraussichtlich bereits etwas früher.

 

Nach oben