Fr. 26. November 21

Moderne Wohnung oder Haus als Filmkulisse gesucht

Wirtschaftsförderin Christa Linnemann wirbt erneut um Angebote für ein passendes Filmset. Foto: Gemeinde Ganderkesee/Meike Saalfeld

Wirtschaftsförderin Christa Linnemann wirbt erneut um Angebote für ein passendes Filmset. Foto: Gemeinde Ganderkesee/Meike Saalfeld

Regisseur Carsten Woike will erneut in Ganderkesee drehen

Im Februar 2019 verfilmte der Oldenburger Regisseur Carsten Woike mit „Patrick is outside“ einen Psychothriller in Ganderkesee. Kommendes Jahr soll die Gemeinde erneut Drehort für einen Kurzfilm werden. Für das sozialkritische Werk sucht Woike nun nach einer passenden Immobilie und hat sich damit abermals an die Wirtschaftsförderung der Gemeinde gewandt.

Ein modernes Haus oder eine moderne Wohnung werden als Kulisse benötigt. Gedreht werden soll überwiegend im Wohnzimmer. „Vom Sofa aus sollte man aber möglichst in den Flur und ins Arbeitszimmer blicken können“, konkretisiert Woike die Anforderungen an den Zuschnitt der Räumlichkeit. Auch müsse das Wohnzimmer hinreichend Platz für die Filmcrew bieten. Die Einrichtung sollte dabei schlicht und modern zugleich sein, die Wände möglichst nicht weiß. „Es wäre schön, wenn das Wohnzimmer etwas Besonderes zu bieten hätte“, so der Regisseur weiter. Als Beispiel nennt er einen Kamin. Außerdem müsse das Haus unmittelbar an einer Straße liegen oder über eine Zufahrt verfügen, sodass ein Taxi in der Schlussszene bis quasi vor die Tür fahren könne.

Was sich in und vor dem Haus genau zutragen soll, will der Filmemacher noch nicht preisgeben. Verraten hat er bislang nur, dass eine familiäre Situation dargestellt werde und er wieder eine bekannte Schauspielerin für die Hauptrolle habe gewinnen können.

„Es wäre schön, wenn Bürger sich vorstellen könnten, die gesuchten Räume für die Dreharbeiten am letzten Februarwochenende zur Verfügung zu stellen“, hofft Wirtschaftsförderin Christa Linnemann erneut auf interessante Angebote aus der Bevölkerung. Im Hinblick darauf, dass die Filmcrew auf das Faschingswochenende terminlich festgelegt sei, kämen allerdings nur Drehorte in Betracht, die auch während des Umzugs erreichbar seien und nicht allzu sehr von dessen Geräuschen beeinträchtigt würden.

Vor drei Jahren hatte Linnemann rund 20 Offerten zu ihrem Aufruf erhalten. Woikes Wahl fiel schließlich auf das Haus von Rainer Lange und seiner Frau Elke Aschenbeck-Lange. „Es war sehr spannend und interessant, der Crew bei der Arbeit zuzusehen“, schwärmt Lange noch heute von seinen Einblicken in die Filmwelt. Auch der Austausch mit den Schauspielern in der Pause sei sehr inspirierend, die Atmosphäre fast schon familiär gewesen. „Und das Haus wurde absolut sauber und im einwandfreien Zustand zurückgegeben“, ergänzt der ehemalige Erste Gemeinderat.

Wer seine Wohnung oder sein Haus für den Dreh zur Verfügung stellen möchte, sollte dazu einige aussagekräftige Fotos der relevanten Räume sowie eine Außenaufnahme und seine Kontaktdaten per Mail an die Wirtschaftsförderung der Gemeinde senden unter wfg[ at ]ganderkesee.de. Die Daten werden dann gebündelt zwecks Vorauswahl und möglicher Kontaktaufnahme an den Regisseur weitergeleitet.

Fragen beantwortet Wirtschaftsförderin Christa Linnemann gerne telefonisch unter der Nummer 04222 44-201. Informationen zu Regisseur Carsten Woike und seinen bisherigen Projekten finden Interessierte unter www.carstenwoike-film.com.

Nach oben