Do. 14. Januar 21

Jugendhäuser halten auch im Lockdown den Kontakt

Foto:Gemeinde Ganderkesee/Hannes Drygala

Teams sind telefonisch und online erreichbar / Spiele und Chats

Der Lockdown kurz vor Weihnachten brachte auch für die drei Jugendhäuser TREND, KAFFEEPOTT und HORST die einstweilige Schließung mit sich. Dennoch sind die pädagogischen Teams mit den Kindern und Jugendlichen weiterhin in engem Kontakt.

„Wir haben über WhatsApp Business eine Art Newsletter eingerichtet“, erklärt Matthias Heil, Leiter des Jugendzentrums TREND. „Darüber erfahren sie alle Neuigkeiten und es sind auch Einzelkontakte möglich.“ Zudem stehe man über Facebook und Instagram fleißig im Austausch, so Heil. „Die Kinder und Jugendlichen sollen auch selbst Anregungen geben, was sie gerne mit uns online machen möchten.“ Bastelanleitungen gehören fürs jüngere Publikum zu den beliebtesten Angeboten, gemeinsame Onlinespiele sind eher an die Jugendlichen adressiert.

„Grundsätzlich sind wir über die bekannten Kanäle erreichbar, ab nächster Woche wird es zudem feste Sprechzeiten geben“, kündigt Heil an. „Auch wer Probleme bei Hausaufgaben hat, kann sich dann gerne bei uns melden.“

Die meisten Kinder und Jugendlichen seien von den Kontaktbeschränkungen mittlerweile angestrengt und genervt, hat Heil festgestellt. Älteren Jugendlichen fehle auch das gemeinsame Weggehen und Feiern. Persönliche Treffen seien für die Entwicklung wichtig, so Heil. „Die Abnabelungsphase vom Elternhaus kann schlecht funktionieren, wenn man ständig zu Hause ist. Daher ist es für viele gerade schwierig.“

Zwischen dem ersten und zweiten Lockdown war die Resonanz im TREND recht groß, so Heil. „Das war trotz einiger Einschränkungen schon fast vergleichbar mit Vor-Corona-Zeiten.“ Auffällig sei aber gewesen, dass fast 50 Prozent des Publikums im vergangenen Jahr gewechselt habe, mehr als sonst üblich. „Vor allem jüngere Kinder konnten wir dazugewinnen.“

Insgesamt profitiere man gerade von den Erfahrungen aus dem letzten Jahr, erklärt Hannes Drygala vom Jugendzentrum KAFFEEPOTT. „Daher funktioniert das relativ gut.“ Auch er und seine Kollegin Ann-Kathrin Reuter nutzen viele Onlinemöglichkeiten, um den engen Draht zu den Kindern, Jugendlichen und Eltern zu halten. „Wir zeigen, dass wir weiter als Ansprechpartner da sind.“

„Im ersten Lockdown haben wir viel ausprobiert: Zum Beispiel Videochats, bei denen Jugendliche beim Kochen oder Fahrradreparieren zusehen und Fragen stellen“, erzählt Reuter. „Sie konnten zudem an interaktiven Quizshows mit uns teilnehmen.“ Ähnliche Angebote seien jetzt wieder denkbar. Auch online bleibe die Kommunikation und Beziehungsarbeit zu den Jugendlichen immer das Wichtigste.

Sämtliche Kanäle wie Instagram und WhatsApp werden möglichst täglich mit Infos gefüttert, Facebook richtet sich wiederum eher an die Eltern. Eines ist Drygala und Reuter wichtig: „Vormittags herrscht Funkpause, wir werden nicht mit dem Onlineunterricht im Homeschooling in Konkurrenz treten.“ Auch sie loben die hohe Bereitschaft der Kinder und Jugendlichen, sich an die CoronaAuflagen zu halten. „Unser Eindruck ist: Die allermeisten ziehen da richtig gut mit.“

Die Teams aller drei Jugendhäuser sind online mit den Kindern und Jugendlichgen in Kontakt und stehen auch telefonisch für Gespräche zur Verfügung. Die aufsuchende Jugendarbeit ist ebenfalls unterwegs und hält coronakompatibel Kontakt zu etwaigen Jugendlichen, die sich draußen aufhalten.

Kontaktmöglichkeiten:
(alle Jugendhäuser sind auch auf Instagram zu finden)

Jugendzentrum TREND
Tel.: 04222 2510 (auch WhatsApp)
E-Mail: jz-trend[ at ]gemeindeganderkesee.de
www.facebook.com/JugendkulturzentrumTrend

Jugendzentrum KAFFEEPOTT
Telefon: 04223 555 (auch WhatsApp)
E-Mail: jz-kaffeepott[ at ]gemeindeganderkesee.de
www.facebook.com/JugendzentrumKaffeepott

Jugendraum HORST
Telefon: 04221 9718146 (auch WhatsApp)
E-Mail: jz-horst[ at ]gemeindeganderkesee.dewww.facebook.com/JugendraumHorst

Aufsuchende Jugendarbeit (Christian Manig)
Telefon: 0174 7319599
E-Mail: auja[ at ]gemeindeganderkesee.de

Gemeindejugendpflegerin Hille Krenz
Tel. 04222 44-404 (ab 13 Uhr)
E-Mail: h.krenz[ at ]ganderkesee.de

 

Nach oben