Fr. 07. Dezember 18

Hohe Ehrung für langjähriges Engagement

Thore Wintermann (Verbandsgeschäftsführer AWO), Bürgermeisterin Alice Gerken und Landrat Carsten Harings gratulierten Heide Heidmann (2.v.r.) zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes.

Heide Heidmann aus Ganderkesee erhält das Bundesverdienstkreuz

„Gegen Angriffe kann man sich wehren – gegen Lob ist man machtlos.“ Mit diesem Freud’schen Zitat begrüßte Bürgermeisterin Alice Gerken am Donnerstag Heide Heidmann im Rathaus. Tatsächlich wünschte diese so wenig Aufhebens wie möglich angesichts eines für sie doch freudigen Anlasses – die 78-Jährige bekam von Landrat Carsten Harings für ihr langjähriges Engagement bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO) das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland überreicht.

„Sie gehören zu den Bürgern, die durch ihr Engagement dazu beitragen, das Leben in unserer Region zu verbessern und so unsere Gesellschaft reicher zu machen“, lobte Harings das weit über 40-jährige soziale Engagement Heidmanns. „Das Verdienstkreuz, welches unser Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Ihnen verliehen hat, ist eine ganz besondere Auszeichnung und Sie haben sie einfach verdient.“

Der Landrat verwies darauf, dass die Geehrte bereits früh in ihrer Heimatstadt Bremen in der AWO aktiv war. 1977 sei sie dem AWO Ortsverein Ganderkesee beigetreten und kurz darauf dessen Vorsitzende geworden. Der Ortsverein sei mit seinen Dienstleistungen ein wichtiger Bestandteil der Sozialarbeit vor Ort und gehöre zu den aktivsten im gesamten Kreisverband, so Harings. Unter Leitung Heidmanns würden seit Jahren wöchentlich verschiedene Kurse wie Babyschwimmen, Schwimmschule oder Seniorengymnastik und Yoga in Ganderkesee angeboten.

Neben diesen festen Terminen sei Heidmann für ihre Kreativität bekannt: Sie lasse sich immer wieder etwas Neues einfallen, um die Angebote des AWO Ortsvereins attraktiv zu gestalten, betonte Harings. So fänden interessante und abwechslungsreiche Tagestouren mit dem Bus statt, die – auch dank des Einsatzes ihres Ehemannes Ronald – hervorragend organisiert seien und sich großer Beliebtheit erfreuen. „Für die Programmgestaltung lassen Sie sich immer wieder unvergessliche Dinge einfallen und bereiten damit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern schöne Stunden und Ablenkung vom Alltag.“

Eng verbunden mit dem Namen Heide Heidmann sei auch die AWO-Kleiderkammer in Ganderkesee, betonte Bürgermeisterin Gerken. „Hier sind Sie zusätzlich zu Ihrer Vorstandarbeit immer auch selbst aktiv.“ Gerade in der Zeit ab 2015, in der viele Geflüchtete in die Gemeinde kamen, habe Heidmann die Gemeinde sehr unterstützt und wichtige Tipps für den Aufbau einer Ausgabestelle in Bookholzberg gegeben. Sehr gerne fördere die Gemeinde die Arbeit der AWO auch mit einem jährlichen Mietzuschuss.

Heide Heidmann war bereits 2017 von einer Jury für die Auszeichnung beim Ehrenamtspreis „WIR in Ganderkesee“ ausgewählt worden, konnte diesen Termin aber damals nicht wahrnehmen. Sie freue sich, so die Bürgermeisterin, dass es diesmal geklappt habe mit der Verleihung des Verdienstkreuzes. „Das ist jetzt mindestens eine Nummer größer, auch wenn die Übergabe auf Frau Heidmanns Wunsch hin nur im kleinen Rahmen stattfand.“

Beruflich war Heide Heidmann als Verwaltungsbeamtin beim Jugendamt Bremen und bei der Senatorischen Dienststelle unter Henning Scherf tätig. Sie lebt seit über 50 Jahren in Ganderkesee, war in den 1970ern für einige Jahre auch im Gemeinderat aktiv. „Als eine von nur vier Frauen“, erinnert sie sich. „Nicht bei allen Männern stieß unser Engagement damals auf Gegenliebe. Wir haben uns daher immer besonders intensiv vorbereitet.“

Mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit verbinde sie viel, betonte Heidmann. „Ich bin ja mit der AWO aufgewachsen.“ Mehr noch als das Verdienstkreuz würde sie daher freuen, perspektivisch eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger zu finden.

Nach oben