Mo. 22. Juli 19

Brand in einem Mehrfamilienwohnhaus/ Krippe 'Sonnenblume' betroffen

Betreuung der Kinder in anderen Kindertagesstätten sichergestellt/ Junge Familie sucht vorübergehend kleine Wohnung

Nach einem Brand eines Wohngebäudes im Ort Ganderkesee am Wochenende ist die dort ansässige Kinderkrippe „Sonnenblume“ bis auf weiteres nicht mehr für die Betreuung der Kinder nutzbar. In der Krippe konnten bis zu 30 Kinder in zwei Krippengruppen betreut werden. Wegen der Ferien ist die Einrichtung in dieser Woche noch geschlossen. Ab nächster Woche Montag sollte der Betrieb zunächst mit einem Feriendienst und ab Donnerstag auch für die neuen Krippenkinder beginnen.

Die Verwaltung sucht kurzfristig Lösungsmöglichkeiten, um möglichst alle Kinder ab der nächsten Woche zu versorgen. Ziel ist es, die Kinder, die bereits in der Kinderkrippe betreut wurden, gemeinsam in einer anderen Kindertagesstätte unterzubringen, damit sie in ihrer Gruppe und mit ihren gewohnten Betreuungskräften zusammenbleiben können. Angedacht ist die Unterbringung in der neu gebauten Kindertagesstätte an der Fritz-Reuter-Straße. Dort wurde bereits das erste Mobiliar angeliefert, so dass aufgrund dieser Notsituation schon vorzeitig ein Gruppenraum eingerichtet werden könnte. Hierfür könnte ein bisher als Fachraum konzipierter Raum genutzt werden. Vorher sind jedoch noch weitere Abstimmungsgespräche, unter anderem mit dem Landesjugendamt, erforderlich. Die „neuen“ Kinder, die die Krippe ab dem 1. August besuchen, können voraussichtlich in anderen Krippen untergebracht werden.

Die Sorgeberechtigten werden in dieser Woche von dem Fachdienst Kindertagesstätten über die künftige Betreuung ihrer Kinder informiert. Sollten betroffene Sorgeberechtigte darüber hinaus Fragen haben, können sie sich mit der Fachdienstleiterin Kindertagestätten, Karen Becker (Tel.: 04222 44-401), in Verbindung setzen.

Ob die Kindertagesstätte „Sonnenblume“ zu einem späteren Zeitpunkt wieder in den bisherigen Räumen weiterbetrieben werden kann, steht derzeit noch nicht fest.

Von den Auswirkungen des Brandes ist unter anderem auch eine junge Familie mit einem Kind und einem kleinen Hund betroffen. Sie ist zurzeit bei Familienangehörigen untergebracht und hat sich an Bürgermeisterin Alice Gerken gewandt. „Die junge Familie sucht eine kleine Wohnung im Ort Ganderkesee. Daher würde ich mich sehr freuen, wenn sich Eigentümer im Rathaus melden würden, die, zunächst vorübergehend, eine solche Wohnung anbieten können.“, so die Bürgermeisterin. Besonders zum Wohl des Kleinkindes hoffe sie, dass die junge Familie bald wieder ihrem gewohnten Tagesablauf in eigenen Räumen nachgehen könne. Mögliche Vermieter können sich im Vorzimmer der Bürgermeisterin, Tel.: 04222 44-116, melden.

Nach oben