Di. 22. September 20

Rathaustür geöffnet, aber Terminvergabe bleibt

Wartezeiten sollen vermieden werden / Hygieneregeln einhalten

Angesichts der konstant sehr niedrigen Infektionszahlen in der Gemeinde Ganderkesee wird der Haupteingang des Rathauses ab diesem Mittwoch wieder für Besucherinnen und Besucher geöffnet. Es bleibt aber beim Prinzip, dass zuvor online oder telefonisch Termine vereinbart werden müssen, um unnötige Wartezeiten zu vermeiden.

„Der Schutz unserer Bürgerinnen und Bürger und die Aufrechterhaltung des Betriebs im Rathaus haben Priorität“, sagt Bürgermeisterin Alice Gerken. Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung und das Einhalten des Mindestabstands seien daher vorerst unverzichtbar.

„Ausgenommen von der Terminpflicht sind ab sofort lediglich einfache Abholvorgänge“, betont Christian Hallanzy, Fachdienstleiter Bürgerbüro und Soziale Hilfen. „Dazu zählen die Ausgabe von Gelben Säcken, der Kauf von Müllbeuteln, der Erwerb von Ganderkesee-Souvenirs und das Herausholen von Dokumenten, Flyern, Prospekten oder Radwanderkarten.“

Auf die geltenden Hygiene- und Abstandsvorschriften wird optisch gut sichtbar am Haupteingang, im Foyer, im Wartezimmer sowie im Lichthof aufmerksam gemacht. Von der Eingangstür bis zur Information wird eine „Straße“ geklebt, die ankommende und hinausgehende Kunden steuert. Dadurch soll „Begegnungsverkehr“ verhindert werden.

Für die wartenden Kunden vor der Info wurden weitere Abstandsschilder aufgeklebt. Jeder Besuch wird weiterhin dokumentiert, damit mögliche Infektionswege nachvollziehbar sind.

„Angelegenheiten, die den Fachdienst Soziale Hilfen betreffen, sollen weiterhin vor allem telefonisch, per E-Mail oder auf dem Postweg erledigt werden“, erklärt Hallanzy. Kontakt ist in diesen Fällen über Tel. 04222 44-500 oder E-Mail (soziales@ganderkesee.de) möglich.

(Ergänzung zur Pressemitteilung vom 18. September 2020).

Nach oben