Informationen im Zusammenhang mit dem "Coronavirus" (SARS-CoV-2)

Auf dieser Seite finden Sie die Informationen der Gemeinde Ganderkesee im Zusammenhang mit den Entwicklungen zum sog. Coronavirus (SARS-CoV-2). Die Seite wird laufend aktualisiert.


Inzidenz stabil unter 10

Der Landkreis Oldenburg hat eine stabile 7-Tage-Inzidenz von unter 10. Damit gelten ab Montag, 21. Juni, folgende Regeln:


Pressemitteilung des Landkreises Oldenburg vom 21. Juni 2021:
Weitere Lockerungen im Landkreis

Landkreis Oldenburg- Am vergangenen Wochenende hat das Land Niedersachsen die Corona-Verordnung erneuert und den derzeitigen Entwicklungen angepasst. Im Hinblick auf die sich weiter verbreitende Delta-Variante des Virus gilt es laut Nds. Landesregierung weiter vorsichtig zu bleiben, nicht zu viel zu riskieren und nach wie vor zumindest einige Leitplanken einzuziehen für Begegnungen zwischen Menschen. Das soll mit der Änderung der Niedersächsischen Corona-Verordnung geschehen. Im Detail zu finden ist die Verordnung wie auch die Übersicht des Stufenplans auf den Coronaseiten auf der Homepage des Landkreises Oldenburg. Weil im Landkreis Oldenburg die Inzidenz seit mehr als fünf Werktagen am Stück unter der Marke 10 liegt, gelten im Kreisgebiet ab sofort einige neue Regelungen. Reduziert werden in Regionen mit einer Inzidenz unter 10 die Schutzmaßnahmen im Bereich der Zusammenkünfte, der Veranstaltungen, der touristischen Angebote und der Beherbergung, der Gastronomie und im Bereich der Wochenmärkte.

„Bei aller Freude und mehr Normalität müssen wir aber auch weiterhin vorsichtig bleiben, denn die Pandemie ist leider noch nicht vorbei. Das zeigt uns die Delta-Variante, die sich immer weiter ausbreitet. Deshalb appelliere ich auch weiter an das Verantwortungsbewusstsein eines jeden Einzelnen. Lasst uns die Basismaßnahmen weiter akribisch anwenden, um die erfreuliche Entwicklung nicht aufs Spiel zu setzen“, kommentiert Landrat Carsten Harings.

Neue Regelungen der Corona-Verordnung

Weggefallen ist die Begrenzung der Kontaktbeschränkungen auf drei Haushalte. (…)

Im Bereich der Wochenmärkte entfällt bei einer Inzidenz unter 10 die Pflicht, eine Maske zu tragen. Neu ist auch, dass auf Einzelhandelsparkplätzen die Maskenpflicht bis zu einer Inzidenz von 35 entfällt.

Das bisherige Verbot des Übernachtens zu touristischen Zwecken in Wohnmobilen und Kraftfahrzeugen auf öffentlichen Flächen und auf für die Öffentlichkeit geöffneten Flächen unabhängig von der Inzidenz entfällt komplett. Anderweitige gesetzliche Regelungen, insbesondere die der Straßenverkehrsordnung und des Straßenverkehrsgesetzes, bleiben unberührt.

Private Zusammenkünfte in geschlossen Räumen dürfen mit bis zu 25 Personen stattfinden, unter freiem Himmel mit bis zu 50 Personen. Nicht mit eingerechnet werden Kinder dieser Personen bis zu einem Alter von einschließlich 14 Jahren, geimpfte und genesene Personen sowie Begleitpersonen und Betreuungskräfte, die erforderlich sind, um Menschen mit einer wesentlichen Behinderung oder Pflegebedürftigkeit eine Teilhabe am Leben in der Gesellschaft ermöglichen.

Private Zusammenkünfte von mehr als 25 Personen in geschlossenen Räumen, bzw. mehr als 50 Personen unter freiem Himmel, sind möglich, wenn die für die geschlossene Feier verantwortliche Person sicherstellt, dass nur Personen mit dem Nachweis eines negativen Tests, einer vollständigen Impfung oder Genesung teilnehmen. Kinder bis zu einem Alter von einschließlich 14 Jahren unterliegen nicht der Pflicht zur Testung. Hiermit werden mit entsprechenden Testungen Hochzeitsfeierlichkeiten, Geburtstagsfeiern, Einschulungsfeiern, etc. auch im privaten Rahmen wieder möglich.

Auch für Sitzungen, Zusammenkünfte oder Veranstaltungen gilt nach der Neuregelung, dass keine Mund-Nasen-Bedeckung nach getragen werden muss, soweit an der Sitzung, Zusammenkunft oder Veranstaltung in geschlossenen Räumen nicht mehr als 25 Personen und unter freiem Himmel nicht mehr als 50 Personen teilnehmen.

Wenn mehr als 25 Personen drinnen bzw. mehr als 50 Personen draußen zusammenkommen, gilt die Abstands- und drinnen auch die Maskenpflicht, solange nicht ein Sitzplatz eingenommen wurde. Eine Schachbrettbelegung mit einem reduzierten Abstand von 1m ist möglich, in geschlossenen Räumen allerdings nur mit Lüftungsanlagen mit Frischluftzufuhr. Die Abstands- und die Maskenpflicht entfällt, wenn stattdessen alle nicht vollständig geimpften oder getesteten Personen einen negativen Testnachweis vorlegen. Für Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen ist eine Genehmigung der zuständigen Behörden erforderlich.

In diesem Zusammenhang sei auf die Neuregelung zur Datenerhebung und Dokumentation hingewiesen: Danach sind zukünftig Datenerhebungen und Dokumentationen nach für Sitzungen, Zusammenkünfte oder Veranstaltungen durch die Veranstalterin oder den Veranstalter notwendig, soweit hieran in geschlossenen Räumen mehr als 25 Personen oder unter freiem Himmel mehr als 50 Personen teilnehmen. Durch die Regelung soll sichergestellt werden, dass eine Kontaktnachverfolgung ermöglicht wird, um Infektionsketten effektiv und schnell erkennen und durchbrechen zu können.

Stadtführungen und Führungen durch Natur und Landschaften sind uneingeschränkt zulässig. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen das Abstandsgebot nicht mehr einhalten, auch die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung entfällt.

Bei Beherbergungen zu touristischen Zwecken muss ein Test mit negativem Ergebnis nur noch einmalig – bei der Anreise – vorgelegt werden. Vollständig geimpfte Personen (letzte Impfung plus zwei Wochen) und vollständig genesene Personen können diese Nachweise nutzen.

Bei den geschlossenen Feiern in der Gastronomie entfallen bei einer Inzidenz von nicht mehr als 10 die zahlenmäßigen Begrenzungen. Bei Feiern ab 25 Personen drinnen und ab 50 Personen draußen müssen aber alle nicht vollständig geimpften oder genesenen Personen einen negativen Testnachweis vorlegen.

In Clubs und Discotheken müssen alle Gäste einen negativen Testnachweis vorlegen oder einen Nachweis über die vollständige Impfung oder Genesung. Dafür entfällt dann aber die Pflicht zur Maske und zum Abstandhalten.

Kundinnen, Kunden, Besucherinnen und Besucher eines Wochenmarktes müssen bei einer Inzidenz von nicht mehr als 10 keine Mund-Nasen-Bedeckung mehr tragen.

Die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer Inzidenz von nicht mehr als 35, auf Parkplätzen, die öffentlich oder im Rahmen eines Besuchs und Kundenverkehrs zugänglich sind, ist aufgehoben.



www.ganderkesee-testet.de:
Testmöglichkeiten im Überblick

In der Gemeinde Ganderkesee können Sie in folgenden Testzentren kostenlose Antigen-Schnelltests auf SARS-CoV2 (Corona) durchführen lassen: 


Avie-Apotheke
Das Testzentrum befindet sich direkt neben der Avie Apotheke, Markt 5b, Ganderkesee.
Onlineterminvergabe und weitere Informationen unter: www.Coronatest-ganderkesee.de
Telefonische Terminbuchung unter: 04222 9473270

Öffnungszeiten:
Mo - Do:17 - 18 Uhr
Fr:         16 - 18 Uhr
Sa:        09 - 11 Uhr


DRK-Testzentrum in Ganderkesee
Das Drive-in-Testzentrum befindet sich auf dem Festplatz an der Raiffeisenstraße in Ganderkesee. Onlineterminvergabe und weitere Informationen unter: https://schnelltest-lko.de/

Öffnungszeiten (bis 30. Juni):
Mo: 15 bis 18 Uhr
Mi: 15 bis 18 Uhr
Do: 8 bis11 Uhr
Fr: 13 bis 16 Uhr
Sa: 8 bis 11 Uhr 

Ab 1. Juli:
Mo: 15 bis 18 Uhr
Fr: 13 bis 16 Uhr
Sa: 8 bis 11 Uhr

 


DRK-Testzentrum in Bookholzberg
Das Walk-In-Testzentrum befindet sich in der Gastwirtschaft "Schwarzes Ross", Übern Berg 2.
Onlineterminvergabe und weitere Informationen unter: https://schnelltest-lko.de/

Öffnungszeiten (bis 30. Juni):
Mo: 8 bis 11 Uhr
Mi: 8 bis 11 Uhr 
Fr: 15 bis 18 Uhr

Ab 1. Juli:
Mi: 13 bis 16 Uhr


Pelikan-Apotheke
Das Testzentrum befindet sich in der Pelikan-Apotheke, Grüppenbührener Straße 7, Ganderkesee.
Telefonische Terminbuchung und weitere Informationen unter: 04222 5257

Öffnungszeiten:
Mo-Fr.: 9 bis 11 Uhr 


Ring-Apotheke
Das Testzentrum befindet sich in der Ring-Apotheke, Ring 26, Ganderkesee.
Onlineterminvergabe unter: https://booking.termin2go.com/#!/ring-apotheke-ganderkesee/services
Terminbuchung auch vor Ort möglich.

Öffnungszeiten:
Mo-Fr.: 8:30 bis 12:30 und 13:30 bis 17:30 Uhr,
Sa: 9-13 Uhr

(Alle Angaben ohne Gewähr; Öffnungszeiten und Angebote können sich ändern)

Neben der Testung in einer Station im Landkreis Oldenburg stehen in Niedersachsen 1.077 Arztpraxen für die kostenlosen Tests für Jedermann bereit. Die komplette Liste ist über die Internetseite „Arztauskunft Niedersachsen“ abrufbar. Da nicht alle Ärzte ihre Zustimmung für die Aufnahme auf die Liste gegeben haben, ist es ratsam, zunächst auch den Hausarzt nach einer Testmöglichkeit zu fragen.


Schul- und Kitabetrieb im Lockdown

Schulen

Informationen zum Schulbetrieb finden Sie auf der Homepage des Kultusministeriums. Für weitere Fragen wenden sich Erziehungsberechtigte bitte telefonisch oder per E-Mail an die jeweilige Schule.

Kindertagesstätten

Die Elterninformation des Jugendamtes des Landkreises Oldenburg und der kreisangehörigen Kommunen vom 28.05.2021 finden Sie hier

Aktuelle Elterninformationen des Landkreis Oldenburg und der kreisangehörigen Kommunen finden Sie hier, auch hier finden Sie die Checkliste und die Arbeitgeberbescheinigung.

Elterninformationen ab dem 08.03.2021 zum eingeschränkten Betrieb der Kindertageseinrichtungen finden Sie hier.

Informationen zur Notbetreuung in Kindertagesstätten finden Sie hier, weitere Informationen für Erziehungsberechtigte finden Sie hier.

Für Fragen und Informationen zur Notbetreuung in Kindertageseinrichtungen in kommunaler Trägerschaft wenden Sie sich bitte per Mail an corona-notbetreuung[ at ]ganderkesee.de oder melden Sie sich telefonisch unter 04222 44-888 (während der Öffnungszeiten des Rathauses).

Hinweise zu Entschädigungen für Verdienstausfall bei Einrichtungsschließung finden Sie auf der Homepage es Landes Niedersachsen.


Landkreis schafft Testmöglichkeiten

Ab kommenden Montag (22.03.2021)  können Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Oldenburg die neue Bürgertestung auf das Coronavirus SARS CoV-2 auch in temporären Teststationen durchführen zu lassen. Der wöchentlich jedem Bürger zustehende Test ist kostenlos zu festen Zeiten an bestimmten Tagen in den Kommunen möglich, zunächst noch ohne Terminvergabe. Vermutlich ab Mitte kommender Woche wird aber eine Software zur Terminvergabe zum Einsatz kommen. Darüber wird dann gesondert informiert. Lediglich in Ganderkesee wird es auch weiterhin ohne Terminvergabe laufen.

„Wir schaffen mit den Stationen bewusst ein dezentrales Angebot. Reine Testzentren sind in Großstädten möglich und vermitteln den Eindruck, dass ich da immer hingehen kann. Unser Angebot im Flächenlandkreis ist an Zeiten und Orte geknüpft, darum sprechen wir lieber von temporären Teststationen“, erklärt Landrat Carsten Harings und fährt fort: „Der Zugang soll für die Bürgerinnen und Bürger so einfach wie möglich sein. Betrieben werden die Stationen von der Johanniter-Unfall-Hilfe, dem Malteser Hilfsdienst und dem Deutschen Roten Kreuz, denen Landrat Harings sehr für ihr Engagement dankt.

Die Bürgertestung ist eine von drei Säulen der neuen bundesweiten Teststrategie. Die Durchführung obliegt den Kreisen und kreisfreien Städten. Die zwei weiteren Säulen sind Testungen in Schulen und Kindertagesstätten. Für die Testungen in Schulen zeichnet das Kultusministerium verantwortlich und in den Kitas die jeweiligen Gemeinden, Samtgemeinden oder Kreisstädte. Neben der Testung in einer Station im Landkreis, stehen in Niedersachsen 1.077 Arztpraxen für die kostenlosen Tests für Jedermann bereit. Die Liste ist über die Internetseite „Arztauskunft Niedersachsen“ abrufbar. Da nicht alle Ärzte ihre Zustimmung für die Aufnahme auf die Liste gegeben haben, ist es ratsam zunächst auch den Hausarzt nach einer Testmöglichkeit zu fragen.

Die Testangebote sind auch auf der Homepage des Landkreises Oldenburg unter www.oldenburg-kreis.de im Bereich „Corona“ zu finden.

Die Kreisverwaltung wird nun in den kommenden Tagen und Wochen weiter genau beobachten ob und wo sich eventuelle Versorgungslücken im Testangebot für die Bevölkerung im Landkreis Oldenburg aufzeigen und diese dann schnell schließen. Ziel bleibt ein flächenhaftes ausgewogenes Testangebot, das den Bedarfen im gesamten Landkreis gerecht wird.

(Pressemitteilung des Landkreises Oldenburg vom 19.03.2021)


Information zu den Teststationen

Die Teststation auf dem Festplatz in Ganderkesee (Raiffeisenstraße) ist ab sofort immer montags von 15 bis 18 Uhr, donnerstags und sonnabends von 8 bis 11 Uhr sowie freitags von 13 bis 16 Uhr geöffnet. Betrieben wird sie von Haupt- und Ehrenamtlichen des DRK. Weitere Informationen zu den Teststationen im Landkreis Oldenburg und Anmeldemöglichkeiten gibt es hier.

Fotos/Grafiken: DRK Ganderkesee



Impf-Hotline gestartet

Bürgerinnen und Bürger im Land Niedersachsen haben die Möglichkeit, ihre Fragen rund um die Covid-19-Impfung mit einem Anruf unter der Rufnummer 0800 9988665 zu klären. Über die Hotline können auch Impf-Termine vereinbart werden. Sie ist montags bis sonnabends in der Zeit von 8 bis 20 Uhr erreichbar.


Zusammen gegen Corona - Informationen des Bundesministeriums für Gesundheit

Fragen, Antworten und konkrete Informationen, wie Sie sich schützen und anderen helfen können, gibt es hier.


Hotlines und Internetseite der Landesregierung

Die Niedersächsische Landesregierung stellt für Fragen der Bürgerinnen und Bürger eine zentrale Hotline zur Verfügung. Die Hotline ist unter der folgenden Telefonnummer erreichbar: 0511 120 6000.

Diese vom Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport für die Landesregierung geschaltete neue Hotline soll allgemeine, direkt verfügbare Informationen zum Coronavirus und seinen Folgen unmittelbar geben, ansonsten aber der Vermittlung zu anderen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern aus verschieden Bereichen der Landesregierung dienen.

Die Landesregierung hat zudem eine zentrale Internetseite mit umfassenden Informationen und zahlreichen FAQs (meistgestellten Fragen) eingerichtet. Abzurufen ist sie unter: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus

Hier geht es zur aktuellen Inzidenz-Ampel für Niedersachsen.

Darüber hinaus sind themenspezifische Hotlines zu den Folgen des Coronavirus geschaltet, die Sie wie folgt erreichen:

Gesundheit: 0511 4505 555 (Mo.–Fr., 9–18 Uhr)
Land- und Ernährungswirtschaft: 0511 120 2000 (Mo.–Fr., 9–17 Uhr)
Wirtschaft und Arbeit: 0511 120 5757 (Mo.–Fr., 8–20 Uhr)



Allgemeine Informationen / Telefonnummern

Für die Anordnung von konkreten Maßnahmen ist der Landkreis Oldenburg zuständig. Auf dessen Homepage finden Sie eine Zusammenstellung von Informationen sowie eine Übersicht über die wichtigsten Telefonnummern: Zur Seite des Landkreises Oldenburg

Vorschriften der Landesregierung
Die Landesregierung hat verschiedene Regelungen zur Bewältigung der Pandemie getroffen. Diese finden Sie auf der Homepage des Landes Niedersachsen.
Antworten auf häufig gestellte Fragen
zu diesen Regelungen gibt das Land Niedersachsen auf seiner Seite.

Informationen zum Dienstbetrieb im Rathaus finden Sie auf dieser Seite.


Corona-Situation in der polnischen Partnerstadt Pułtusk (Artikel vom 15. April 2021)

Zum Artikel geht es hier.


Förderprogramme und Unterstützung für Unternehmen

Diverse finanzielle Hilfen für von der Corona-Krise betroffene Unternehmen werden aktuell angeboten bzw. auf den Weg gebracht. Die Unterstützungen reichen von Kurzarbeitergeld über Kredite und Zuschüsse bis hin zu Steuererleichterungen. Eine Übersicht, wo Sie weitergehende Infos hierzu abrufen können, finden Sie im Bereich Wirtschaftsförderung.


Telefonische Hilfe für Familien in Zeiten von Corona

Die Psychologischen Beratungsstellen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Delmenhorst und Wildeshausen stehen vor allem auch in Zeiten der Corona-Krise für Ratsuchende aus Delmenhorst und dem Landkreis Oldenburg zur Verfügung. Denn Probleme in Familien machen keine Pause. Die Beratungsstellen bieten im Rahmen ihrer telefonischen Sprechzeiten eine Möglichkeit sich zu entlasten und einfach mit jemandem zu reden.

Unter den Rufnummern 04221 14141 (Delmenhorst) oder 04431 92047 (Wildeshausen) sind die Psychologischen Beratungsstellen während der Corona-Krise montags bis freitags von 9 bis 11 Uhr sowie montags bis donnerstags von 14 bis 15 Uhr zu erreichen.

Zu weiteren telefonischen Hilfen geht es hier.


Weitere Infoquellen

Informationen zur Risikobewertung, Ausbreitung etc. beim Robert-Koch-Institut: Link

Informationen, Verhaltenshinweise und Hygienetipps der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Link

Nach oben