Hier geht's zur Ganderkesee-APP!

Die Ganderkesee-APP bringt die wichtigsten Daten und Fakten zur Gemeinde sowie einen Veranstaltungskalender, Pressemitteilungen, Adressen von Gaststätten, Einzelhändlern, Autowerkstätten, Ärzten und Vereinen, die Notruftafel und Zuständigkeiten im Rathaus sowie den interaktiven Schadensmelder aufs Tablet oder Smartphone. Neu ist u.a. die Funktion "Stadtrundgang" - lassen Sie sich überraschen!

Zu beziehen über den Appstore von Apple oder den Playstore von Google für die Androidgeräte. Die Ganderkesee-APP ist kostenlos.

Für Android-Geräte (über Internetbrowser) :
https://play.google.com/store/search?q=ganderkesee&c=apps

Für Apple-Geräte (über Safari):
https://itunes.apple.com/de/app/ganderkesee/id863865909?mt=8

 


Pressemitteilung vom 13. Juli 2016:

Ganderkesee mit dem Smartphone erkunden

Auf die ersten 40 Entdecker warten kleine Präsente

Einen Blick werfen auf die Geschichte der Heimat des Ganters oder den Erscheinungen auf dem Hexenberg auf den Grund gehen kann ab sofort, wer die Ganderkesee-App hat. Mit dem neuen Modul „Stadtrundgang“ können auf zwei Touren Sehenswürdigkeiten in der Gemeinde besucht werden. Die ersten 20 Ab-solventen jeder Tour dürfen sich über eine kleine Überraschung freuen, wenn sie in der Tourist-Information im Rathaus, Mühlenstraße 2, Zimmer 220, die App vorzeigen, in der alle Stationen als absolviert vermerkt sind.

Die beiden Touren mit jeweils sieben Stationen sind in der App unter dem Modul „Stadtrundgang“ zu finden. Mithilfe der GPS-Funktion des Smartphones wird der Weg zu den Sehenswürdigkeiten angezeigt. Hat man sein Ziel erreicht, gibt es die Möglichkeit über den Button „Ich bin da!“ das Ziel als absolviert zu kenn-zeichnen.

Die kurze Tour führt durch den Ortskern von Ganderkesee und ist daher bestens für Fußgänger geeignet. „Mit der längeren Route auf den Spuren Ganderkeseer Mythen wollen wir vor allem Radfahrer ansprechen“, erklärt Wirtschaftsförderin Christa Linnemann. Allerdings könne man sie auch etappenweise zu Fuß angehen. Auch für die „Belohnung“ müssten weder die vorgeschlagene Reihenfolge eingehalten, noch alle Ziele an einem Tag besucht werden.

Hinter dem Namen „Mysterium Ganderkesee“ verbergen sich verschiedene Orte, um die sich Mythen und Sagen ranken. So soll zum Beispiel der Müller von Elmeloh noch heute dazu verdammt sein, den Fluss im Hasbruch leer zu schöpfen. Die Legenden können in der App nachgelesen werden. Für historisch Interessierte bietet die etwa halbstündige Tour „Spuren der Vergangenheit“ viel Wissenswertes rund um die Geschichte des Ganderkeseer Ortskerns. Sie führt unter anderem zu den Schillerlinden, zum Ehrenmal und zum Bahnhof.

„Auch für den ein oder anderen „Alteingesessenen“ gibt es mit Sicherheit noch viel Neues zu entdecken“, berichtet Jelena Loog, Auszubildende in der Gemeinde Ganderkesee. Sie hat die Touren vorab ausprobiert. Zudem sei die längere Route auch etwas für „Abenteuerlustige“, da der Kartendienst nicht die Wanderwege im Hasbruch anzeige, sondern nur das Ziel markiere.

Die offizielle Ganderkesee-App ist für Apple-Produkte wie iPhones oder iPads kostenlos im App Store erhältlich. Für Android-Systeme steht die App ebenfalls kostenlos im Play Store von Google zur Verfügung.



Pressemitteilung vom 19. August 2014:

Ganderkesee-App wird noch mobiler

BürgerBus bekommt eigenen Auftritt / Gewinnspiel startet

Die Ganderkesee-App für Smartphones und Tablet-Computer erfreut sich rund drei Monate nach ihrem Start großer Beliebtheit. Rund 1000-mal wurde sie bislang auf mobilen Endgeräten installiert – Tendenz steigend. Auch an den Inhalten der App wurde in den vergangenen Wochen weiter gearbeitet. „Wir haben mittlerweile viele weitere Fotos aus der Gemeinde eingestellt“, berichtet Gemeindesprecher Hauke Gruhn. „Außerdem sind viele Kontaktdaten aktualisiert worden.“

Noch mobiler wird die Ganderkesee-App jetzt mit dem neu eingerichteten BürgerBus-Auftritt. „Dort sind ab sofort neben einigen Fotos auch der Gesamtstreckenplan und die Fahrpläne für die drei Strecken abrufbar“, erklärt Gruhn. Großer Wert wurde auf die Benutzerfreundlichkeit gelegt. „Per Touchscreen können die Pläne je nach Wunsch vergrößert werden, zum Aufziehen reichen Daumen und Zeigefinger.“

Auch Rolf Kuhlmann, stellvertretender Vorsitzender des BürgerBus-Vereins hat sich die Ganderkesee-App inzwischen auf sein Tablet geladen. „Die Generation 50+ kann inzwischen überwiegend gut mit der neuen Technik umgehen“, ist er überzeugt. Durch die App-Präsenz solle sich aber auch die jüngere Generation angesprochen fühlen, so Kuhlmann. Wer den BürgerBus nutzen wolle, müsse künftig nicht mehr alle Fahrpläne mit sich herumtragen, im Grunde reiche das eigene Smartphone, um bestens über die Angebote informiert zu sein. Daher würden in den Bussen künftig auch Flyer über die Ganderkesee-App ausliegen.

Die Ganderkesee-App ist ein gemeinsames Projekt der Gemeinde und der BVB-Verlagsgesellschaft. Letzterer gehört die Anwendung und sie kümmert sich auch um die technische Umsetzung sowie die Refinanzierung durch Anzeigen. Unternehmen haben die Möglichkeit, sich einen kostenlosen Grundeintrag im Adressverzeichnis der App zu sichern.

„Immer beliebter werden aber auch die darüber hinausgehenden kostenpflichtigen Möglichkeiten für sich zu werben“, sagt Reimund Fissgus, der die Kundenakquise für das Ganderkeseer Gemeindegebiet übernommen hat. So könnten Unternehmen eine telefonische Direktdurchwahl, Fotogalerien, Links zur Homepage, das Firmenlogo und weitere Extras gegen einen jährlichen Kostenbeitrag in ihren App-Auftritt einstellen.

Um die Bekanntheit der Ganderkesee-App weiter zu steigern, hat die BVB-Verlagsgesellschaft einen Fotowettbewerb ausgerufen. Wer sich die App zum Beispiel im Play Store von Google oder im Appstore herunterlädt, ist aufgerufen ein Foto einzusenden, auf dem die App in einer möglichst „kreativen“ Umgebung zu sehen ist – sei es im Urlaub unter Palmen, am Frühstückstisch neben dem Kaffeebecher oder sonst wo. Die Nutzer der App können, müssen jedoch nicht auf den Fotos zu sehen sein. Die besten Fotos werden später auch auf der Facebook-Seite und der Homepage der Gemeinde veröffentlicht.

Als Gewinn hat die BVB-Verlagsgesellschaft Preise im Wert von 500 Euro ausgelobt: ein Smartphone Samsung S5 Mini sowie zwei Amazon-Warengutscheine. Fotos können an die Adresse fotowettbewerb@bvb-stadtapp.de eingesandt werden. Die Preise werden unter allen Einsendungen ausgelost.

 

Pressemitteilung vom 6. Mai 2014:

Ganderkesee-App geht an den Start

Wo ist die nächste Pizzeria? Wann hat das Jugendzentrum heute auf? Wer ist im Rathaus mein Ansprechpartner für Reisepässe? All diese Fragen und noch viel mehr können Einheimische und Auswärtige ab sofort über die neue Ganderkesee-App beantwortet bekommen. Die Gemeindeverwaltung hat in den vergangenen Monaten in enger Zusammenarbeit mit der BVB Verlagsgesellschaft eine Anwendung für Smartphones und Tablet-Computer entwickelt, die zahlreiche Informationen bereitstellt.

„Die Ganderkesee-App ist bewusst interaktiv gestaltet“, erläutert Gemeindesprecher Hauke Gruhn, der Texte und Fotos beigesteuert hat und an der Entwicklung des Konzeptes beteiligt war. So können Bürgerinnen und Bürger über einen Schadensmelder etwa kaputte Straßenlaternen oder Schlaglöcher melden. „Der große Vorteil für Smartphone-Nutzer ist, dass sie auch gleich ein Foto mitschicken können und sogar die genauen Koordinaten.“

Ansprechpartner von Vereinen, Verbänden und Organisationen sind ebenso per Direktwahl zu erreichen wie die Mitarbeiter im Rathaus, die regioVHS, die Jugendhäuser, Kindertagesstätten, Schulen oder die Gemeindebücherei.

Die Ganderkeseer Unternehmen waren bereits vor einiger Zeit von der BVB-Verlagsgesellschaft angeschrieben worden, um sich ihren kostenlosen Grundeintrag mit Adresse und Telefonnummer sichern zu können. „Wir haben bisher schon deutlich mehr als 100 Rückmeldungen bekommen“, berichtet Projektkoordinator Christian Böhlefeld.

Um die Kosten für die Entwicklung der App zu refinanzieren, werde es Ganderkeseer Unternehmen künftig möglich sein, sich gegen Bezahlung noch besser in der App zu präsentieren. So sind eine bessere Platzierung, eine Direktwahl, die Verlinkung auf die jeweilige Homepage oder Bildergalerien angedacht. „Die Vermarktung wird in Kürze starten“, kündigt Böhlefeld an. Die Möglichkeit des kostenlosen Grundeintrages bleibe aber weiterhin bestehen.

Neben vielen weiteren Funktionen wird die App auch einen Veranstaltungskalender und ein Nachrichtenportal für Pressemitteilungen (Ganderkesee aktuell) erhalten. „Damit die Daten automatisch auf die App transportiert werden können, wurden extra Schnittstellen entwickelt“, erläutert Ulf Moritz, Fachdienstleiter Interner Service im Rathaus. Dadurch sei es nicht mehr notwendig, einzelne Mitteilungen sowohl auf die Homepage der Gemeinde als auch in die App einzustellen.

Die BVB-Verlagsgesellschaft ist Eigentümerin der App. Die Gemeinde hat sich allerdings einen Einfluss auf die Inhalte der Anwendung, die auf über 90 Prozent aller Smartphones und auf den meisten Tablets funktioniert, zusichern lassen. Die Anregung, eine App für die Gemeinde Ganderkesee zu entwickeln, war ursprünglich von der Fraktion der Freien Wähler gekommen. Die Verwaltung hatte daraufhin Konzepte von mehreren potenziellen Partnerfirmen geprüft und letztendlich eine Kooperation mit der BVB-Verlagsgesellschaft aus Nordhorn abgeschlossen.

„Die App befindet sich in der Startphase. Trotz gründlicher Prüfung könnten in der alltäglichen Praxis Probleme oder Fehler sichtbar werden“, betont Hauke Gruhn. Nutzer der App werden gebeten sich dann telefonisch (04222 44-102) oder per Mail (h.gruhn[ at ]ganderkesee.de) zu melden. Für Unternehmen, die sich in der App präsentieren wollen, ist Projektkoordinator Christian Böhlefeld unter Tel. 05921 9730-11 der richtige Ansprechpartner.

Die offizielle Ganderkesee-App ist für Apple-Produkte wie iPhones oder iPads kostenlos im App Store erhältlich. Für Android-Systeme steht die App ebenfalls kostenlos im Play Store von Google zur Verfügung.

Nach oben