10. Plattdüütsche Week ein „voller Erfolg“

Auf eine sehr gelungene Jubiläumsausgabe blickt das Organisationsteam der 10. Plattdüütschen Week zurück. Von Montag bis Freitag bekamen vor allem die jüngeren Ganderkeseer ein volles Programm rund um die alte Heimatsprache geboten. „Die wenigsten Kinder sprechen zu Hause noch regelmäßig Platt. Aber es hat sich wieder mal gezeigt, wie leicht es ist, sich in die Sprache reinzuhören“, sagt Mitorganisatorin Meike Saalfeld aus dem Rathaus.

Bei den Vorlesewettbewerben hätten die Dritt- und Viertklässler wieder „super Leistungen“ gezeigt, so Plattdeutschbeauftragter Dirk Wieting. „Man konnte richtig merken, wie viel Spaß es den Teilnehmern bereitet hat.“ 59 Kinder haben in diesem Jahr bei den Wettbewerben mitgemacht. „Wenn man die ganzen Eltern, Großeltern, Geschwister und Lehrer mitzählt, kommen wir aber locker auf 200 Mitwirkende“, betont Wieting. „Ein großer Dank geht auch an die Jury, in der viele Freiwillige schon seit Jahren engagiert sind.“ 

„Töveree, Jonglasch un dum Tüch schnacken“ – unter diesem Motto standen die Zaubervorstellungen von „Herrn Heikel“ alias Heiko Mielke. Die Auftritte des 2,02 Meter großen Kleinkünstlers wurden sowohl in der Grundschule Heide als auch in der Grundschule Bookholzberg begeistert aufgenommen. Rund 200 Schülerinnen und Schüler des ersten und zweiten Jahrgangs feierten den schon in seiner Erscheinung imposanten Zauberer aus Schleswig-Holstein etwa für seine Einlage als „Luftballon-Fakir“. Finanziell unterstützt wurden die Auftritte dank Vermittlung von Mitorganisatorin Angela Hillen durch den Landkreis Oldenburg.

Insgesamt am meisten Publikum zogen die Billerbook-Kinos. Bei den öffentlichen Vorführungen in der Gemeindebücherei Ganderkesee und Bookholzberg ließen sich 25 Kinder die Geschichte von „Pummel Plüschmoors“ erzählen, natürlich überwiegend „op Platt“. Den 17 Vorstellungen in zwölf Kitas lauschten rund 380 kleine Zuhörer mit ihren etwa 20 Erzieherinnen und Erziehern.

Den feierlichen Höhepunkt bildete am Donnerstagabend der plattdeutsche Gottesdienst unter dem Motto „Zehn Jahre Plattdüütsche Week“. Pastor Ingmar Hammann aus Neuenhuntorf und Warfleth hielt die Predigt. Musikalische Unterstützung bekam er vom Akkordeonorchester „Die Bremer Stadtmusikanten“ und Kreiskantor Thorsten Ahlrichs. Dem Gottesdienst in der St. Cyprian- und Cornelius-Kirche zu Ganderkesee folgten etwa 80 zum Teil ältere Erwachsene.

„Dor weer för jeden een wat dorbi“, fasst Meike Saalfeld die Woche zusammen. „Insgesamt haben wir über 900 Menschen direkt mit Plattdeutsch in Kontakt gebracht.“ Über die Social-Media-Kanäle seien zusätzlich etwa 13.500 Personen mit den einzelnen Beiträgen zur 10. Plattdüütschen Week erreicht worden.

Die Vorbereitungen für die 11. Plattdüütsche Week in 2018 sind derweil bereits angelaufen. Dann steht bei der der Plattdeutschen Woche, die einst von Bürgermeisterin Alice Gerken ins Leben gerufen wurde, wieder die „große“ Variante an.  Neben vielen anderen öffentlichen Veranstaltungen gibt es im kommenden Jahr auch wieder die GalaPlatte mit bekannten Künstlern.

Fenna Kautz gewinnt Vorlesewettbewerb der Drittklässler

Fast 30 Jungen und Mädchen haben zum Auftakt der 10. Plattdüütschen Week am Vorlesewettbewerb im Ganderkeseer Rathaus teilgenommen. Neun Kinder erreichten das Finale, in dem am Ende Fenna Kautz vor Lea Marie Höpfner und Lentje Hoffmann siegte.

"Arfenzoppen", "Computer" und "Pasters Tuun" - so hießen die drei Kurzgeschichten von Brigitte Rüthers, aus denen die Drittklässler "op Platt" wahlweise vortragen konnten.

Am Dienstag gibt es neue Geschichten - dann sind ab 14.30 Uhr die Viertklässler an der Reihe.

Max Abel gewinnt Vorlesewettbewerb der Viertklässler

Fast 30 Jungen und Mädchen haben am Dienstag im Rahmen der 10. Plattdüütschen Week am Vorlesewettbewerb im Ganderkeseer Rathaus teilgenommen. Neun Kinder erreichten das Finale, in dem am Ende Max Abel vor Jana Woltjen und Rosa Hornig siegte.

Den Viertklässlern standen die Kurzgeschichten "Dat bringt Geld" und "De linke Arm" von Brigitte Rüthers sowie "De Prolinen" von Jürgen O.H. Ludwigs fürs Vorlesen zur Auswahl.

Plattdeutscher Zauber an der Grundschule

Der Zauberer "Herr Heikel" alias Heiko Mielke hat am Mittwoch, 15. November 2017, die Erst- und Zweitklässler an den Grundschulen Heide und Bookholzberg begeistert. Das Besondere: Sein Programm bestritt der 2,02 Meter große Kleinkünstler aus Schleswig-Holstein zu großen Teilen "op Platt".

Anbei Fotos mit Eindrücken aus Bookholzberg, wo "Herr Heikel" erst eine kurze Zugabe und dann jede Menge Autogramme geben musste. Seine Tricks, z.B. wie er einen länglichen Luftballon verschluckt, wollte er aber nicht verraten.


Billerbook-Kino bringt auch den Kleinsten "Platt" ganz nahe

Fester Bestandteil der 10. Plattdüütschen Week sind die Billerbook-Kinos. Hierbei tragen erfahrene Vorleser an die Leinwand projizierte Geschichten "op Platt" vor. Dank der Bilder und mit nur wenigen Erklärungen verstehen auch die Kleinsten ganz schnell, worum es darin geht.

In der Gemeindebücherei Ganderkesee trug am Mittwochnachmittag Holger Wessels das plattdeutsche Bilderbuchkino „Pummel Plüschmoors - oder: Geiht nich gifft’t nich!" vor. Dazu anbei einige Eindrücke in der Fotogalerie.


Plattdeutscher Gottesdienst

Als feierlicher Höhepunkt der 10. Plattdüütschen Week fand am Donnerstag, 16. November 2017, ein plattdeutscher Gottesdienst in der St. Cyprian- und Corneliuskirche zu Ganderkesee statt.

Bei diesem hielt Pastor Ingmar Hammann aus Neuenhuntorf und Warfleth die Predigt. Bereits 2014 hatte er, damals in Bookholzberg, einen solchen besonderen Gottesdienst geleitet. In diesem Jahr stand der Gottesdienst ganz unter dem Motto „Zehn Jahre Plattdüütsche Week“.

Musikalische Unterstützung erhielt Pastor Hammann vom Akkordeonorchester „Die Bremer Stadtmusikanten“ und Kreiskantor Thorsten Ahlrichs.

Hier einige Eindrücke aus dem Gottesdienst.


Ankündigung 10. Plattdüütsche Week (Pressemitteilung)

Herr Heikel alias Heiko Mielke zaubert op Platt.
Das Akkordeonorchester „Die Bremer Stadtmusikanten“ unterstützt unter der musikalischen Leitung von Birgit Pedotti den plattdeutschen Gottesdienst am 16. November.
Zahlreiche Vorleser gibt es beim Billerbook-Kino.

Zehn Jahre „Plattdüütsche Week“ – dieses kleine Jubiläum steht vom 13. bis 17. November in der Gemeinde Ganderkesee an. Seit 2007 unterstützt Bürgermeisterin Alice Gerken mit der Aktionswoche die plattdeutsche Sprache, und zwar abwechselnd mit einer „groden“ und – wie in diesem Jahr – einer „lütjen“ Ausgabe. Neben den Vorlesewettbewerben für Schülerinnen und Schüler gibt es wieder Auftritte eines Zauberers, das bewährte „Billerbook-Kino“ sowie einen plattdeutschen Gottesdienst.

Bei letzterem hält erneut Pastor Ingmar Hammann aus Neuenhuntorf und Warfleth die Predigt „op Platt“. Bereits 2014 hatte er, damals in Bookholzberg, einen solchen besonderen Gottesdienst geleitet. In diesem Jahr steht der Gottesdienst ganz unter dem Motto „Zehn Jahre Plattdüütsche Week“. Musikalische Unterstützung erhält Pastor Hammann vom Akkordeonorchester „Die Bremer Stadtmusikanten“ und Kreiskantor Thorsten Ahlrichs. Der Gottesdienst beginnt am Donnerstag, 16. November, um 18 Uhr in der St. Cyprian- und Corneliuskirche zu Ganderkesee.

Bereits vorher gehen die Vorlesewettbewerbe der Schülerinnen und Schüler im Rathaus über die Bühne. Die Drittklässler haben ihren Auftritt am Montag, 13. November. Die Viertklässler lesen am Dienstag, 14. November, ebenfalls ab 14.30 Uhr um die Wette. Die Vorbereitung läuft wie in jedem Jahr über die Grundschulen.

„Wir wollen in diesem Jahr aber auch gerne einen Wettbewerb für Kinder ab Klasse fünf anbieten“, berichtet Verwaltungsmitarbeiterin Meike Saalfeld, die die „Plattdüütsche Week“ erneut gemeinsam mit den Plattdeutschbeauftragten Dirk Wieting und Angela Hillen organisiert. Interessierte Schülerinnen und Schüler können sich ab sofort bei ihr anmelden unter Tel. 04222 44-610 oder per Mail an m.saalfeld@ganderkesee.de. „Sie können gerne selbst Texte vorschlagen, wir stellen aber auch Geschichten zur Verfügung“, betont Saalfeld.

Der Zauberer „Herr Heikel“ alias Heiko Mielke mischt in diesem Jahr die Grundschulen Bookholzberg und Heide auf. „Op Platt“ wird der 2,02 Meter große Kleinkünstler dort die Erst- und Zweitklässler spielerisch und unterhaltsam an die plattdeutsche Sprache heranführen. Die Aufführungen sind jeweils schulintern. Im vergangenen Jahr begeisterte er sein junges Publikum in den Grundschulen Lange Straße und Dürerstraße.

Hier gibt es alle Infos zum Billerbook-Kino.

Nach oben porndl.org mydirtystuff.com javcoast.com