Ganderkesee blüht auf!
…mit der Samentüte vom „Runden Tisch Natur“

Die Landschaft in der Gemeinde Ganderkesee ist durch vielerlei Nutzungen geprägt, die sich auf das Landschaftsbild und den Artenreichtum von Pflanzen und Tieren auswirken. Die Anlage von Blühflächen kann einen Beitrag dazu leisten, die Lebensraumvielfalt unserer Landschaft zu bereichern und bietet eine zusätzliche Nahrungsquelle für Schmetterlinge, Bienen und andere blütenbesuchende Insekten. Um dies zu unterstützen, hat der „Runde Tisch Natur“ der Gemeinde Ganderkesee eine Bienenweiden-Saatgutmischung zusammengestellt und lädt unter dem Motto „Ganderkesee blüht auf“ alle Interessierten dazu ein, eigene kleine Blühflächen anzulegen und sich an der Vielfalt von Blüten und Blütenbesuchern zu erfreuen. Bienenweiden sind in den ausgeräumten Agrarlandschaften von heute ein Muss, um Bienen, Hummeln und Schmetterlingen ein ausreichendes Nahrungsangebot über das ganze Jahr zu bieten.
Die Ganderkeseer Saatgutmischung leistet hierzu einen wertvollen Beitrag. Die Mischung besteht aus ausgesuchten, einjährigen und mehrjährigen Wildkräutern, die der Bienenweide mit ihrer Blühfreudigkeit und einem reichen Nektar- und Pollenangebot von April bis November ihren besonderen Wert verleihen.


Eigenschaften und Vorzüge der Bienenweiden-Saatgutmischung

  • Zusammengesetzt aus blühfreudigen einjährigen Kulturarten, zweijährigen Wild- und Kulturpflanzen und langlebigen Wildstauden, die eine lange Lebensdauer der Bienenweide gewährleisten.
  • Diese Bienenweide ist optisch sehr ansprechend und trägt zu einem Imagegewinn für die Agrarlandschaft bei.
  • Blühdauer von April bis November.
  • Reichhaltiges Blütenangebot aus Trachtpflanzen; das bedeutet energiereicher Nektar für Bienen, Hummeln und Schmetterlingen und viel Pollen für die Proteinversorgung der Brut.
  • Wertvoller Lebensraum für Bodenbrüter, insbesondere während der Kükenaufzucht.
  • Bezaubernder Blütenflor, der jede Gemarkung bereichert und durch den Kräuterreichtum wertvolle Zutaten für die Küche bietet.
  • Die Aussaat der Bienenweiden-Mischung rentiert sich um ein Vielfaches: Sie hilft starke und leistungsfähige Bienenvölker aufzubauen, die im Gegenzug Obstbäume, Beerensträucher und viele Nutzpflanzen bestäuben und nebenbei einen aromatischen Honig erzeugen.
  • Geeignet für stillgelegte Ackerflächen / Ackerbrachen, Grasstreifen am Wegrand, Ackerränder, Schutzstreifen, Ausgleichsflächen, Brachen in Wohn- und Gewerbegebieten sowie für Gärten und Parkanlagen.


Saathinweise

Die Aussaat der Bienenweiden-Saatgutmischung sollte bevorzugt im Frühjahr (April bis Ende Mai) erfolgen; grundsätzlich ist diese aber auch eine ganzjährig möglich. Der Inhalt der Samentüte reicht für je etwa 1-2m² Fläche.
Vor der Aussaat sollte der Boden von gut vorbereitet werden, das heißt von Pflanzen und Wurzeln befreit werden und ein feinkrümeliges Saatbett vorweisen. Die Samen sollten gleichmäßig verstreut und leicht angedrückt werden, eine Einarbeitung in den Boden ist nicht notwendig.


Regionales Saatgut

Bei der Zusammenstellung der Pflanzenarten hat der „Runde Tisch Natur“ besonderen Wert darauf gelegt, dass die Pflanzensamen im hiesigen nordwestdeutschen Naturraum gewonnen wurden und hier standortheimisch sind. Hintergrund ist, dass heimische Pflanzenarten über die langen Entwicklungszeiträume optimal an die jeweiligen Lebensräume angepasst haben und wiederum in engen Beziehungen zu den hier vorkommenden Tierarten stehen.


Bestimmen und Bestaunen

Für alle Hobbybotaniker und die, die es werden wollen, haben wir hier die Pflanzenartenlisten zusammengestellt:

> Samentüte „Bienenweiden-Saatgutmischung“ - Pflanzenartenliste

Wir wünschen Ihnen viel Freude mit der Samentüte und eine gelungene Blütezeit!


Über den „Runden Tisch Natur“

Der „Runde Tisch Natur“ ist ein Zusammenschluss von Landwirten, Jägern und Naturschützern in der Gemeinde Ganderkesee.

Mit dem gemeinsamen Ziel des Erhalts und der Entwicklung der natürlichen Vielfalt in der Region treffen sich Vertreter des NABU Ganderkesee, des Ortslandvolkverbandes Ganderkesee sowie des Fuhrenkamp Schutzvereins mehrmals im Jahr und tauschen sich über aktuelle Themen aus. Ein weiteres Ziel des Zusammenschlusses ist es auch, sich miteinander zu vernetzen, um in der Öffentlichkeit wahrgenommen und akzeptiert zu werden.
Der „Runde Tisch Natur“ entwickelt im Rahmen seiner Zusammenkünfte - durch die Vertreter mit mehreren Blickrichtungen und Aspekten - auch Ideen für neue Projekte. So entstand auch die Idee der Samentüte…

Bei Rückfragen zur Samentüte oder zu weiteren Projekten vom „Runden Tisch Natur“ steht Herr Wünker von der Gemeindeverwaltung unter der Rufnummer 04222 44-611 bzw. per E-Mail unter c.wuenker[ at ]ganderkesee.de zur Verfügung.

 

 

 

Nach oben