Grundschulen, Oberschulen, Förderschulen, Gymnasium - in der Gemeinde Ganderkesee sind fast alle Schulformen vertreten. Hier erhalten Sie einen Überblick über die breitgefächerten schulischen Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche. Zudem erfahren Sie mehr z.B. zu den Themen Schulverbund, Eingangsstufen und Schulbezirke.

Alle Schulen haben eine eigene Internetpräsenz, die Links finden Sie auf diesen Seiten. An allen Grundschulen und Oberschulen sind Schulsozialarbeiter/innen tätig.

Informationen zu den Fördervereinen finden Sie hier.

Sie haben Fragen? Hier finden Sie die Ansprechpartner für den Bereich Schulen im Rathaus.


Schulverbund

Innerhalb der Gemeinde Ganderkesee besteht seit ca. 15 Jahren eine Schulleitungsrunde der sechs Grundschulen, die mindestens fünfmal im Jahr eine gemeinsame Dienstbesprechung durchführt. Bereits im Jahr 2008 wurden die Ziele der bisherigen Zusammenarbeit in einem gemeinsamen Kooperationsvertrag festgehalten.

Bereichert wurde die gemeinsame Arbeit durch die enge Kooperation mit der Schule am Habbrügger Weg (Förderschule mit den Schwerpunkten Lernen und Emotionale und soziale Entwicklung).

Durch die gemeinsamen Arbeitssitzungen und viele Gespräche zum Thema Inklusion entstand der Wunsch nach  einer vertieften und verlässlichen  Zusammenarbeit zwischen den Grundschulen und des Förderzentrums. Der Extrakt aus allen Gesprächen ist die Idee, Ressourcen zu bündeln, Entlastung durch gegenseitige Arbeitsteilung zu organisieren und die Rahmenbedingungen für gute Bildung in der Gemeinde Ganderkesee zu verbessern.


Eingangsstufen

Eingangsstufen gibt es an den Grundschulen Dürerstraße, Habbrügge, Bookholzberg und Heide. Die Schüler/innen lernen verstärkt mit unterschiedlichen Lernmethoden und freien Unterrichtsformen.

Jedes Kind lernt nach seinem Tempo und kann unterschiedliche Wege wählen. Es durchläuft die Eingangsstufe in einem, zwei oder drei Jahren. Alle im Lehrplan vorgesehen Inhalte werden genau wie in jahrgangsgebundenen Klassen vermittelt.

Stärken der Eingangstufe: Faktor Zeit, Soziales Lernen, Individualität, kein Sitzenbleiben.


Schulbezirke

Schulbezirke sind geregelt im § 63 des Niedersächsischen Schulgesetzes (NSchG):

(2) Im Primarbereich legen die Schulträger für jede Schule einen Schulbezirk fest; im
Sekundarbereich I können sie für Schulen, erforderlichenfalls für einzelne Bildungsgänge, Schulzweige oder einzelne Schuljahrgänge gesondert, einen Schulbezirk festlegen.

(3) Soweit für Schulen Schulbezirke festgelegt worden sind, haben die Schülerinnen und Schüler diejenige Schule der von ihnen gewählten Schulform zu besuchen, in deren Schulbezirk sie ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt haben, sofern sich aus diesem Gesetz nichts anderes ergibt.

Der Besuch einer anderen Schule kann gestattet werden, wenn:

1. der Besuch der zuständigen Schule für die betreffenden Schülerinnen oder Schüler oder deren Familien eine unzumutbare Härte darstellen würde oder
2. der Besuch der anderen Schule aus pädagogischen Gründen geboten erscheint.
(...)
4. Schülerinnen und Schüler im Schulbezirk einer teilgebundenen oder voll gebundenen Ganztagsschule (§ 23 Abs. 1 Satz 1 Nrn. 2 und 3) können eine Halbtagsschule oder eine offene Ganztagsschule der gewählten Schulform desselben oder eines anderen Schulträgers besuchen. (hier: „Wahlrecht“ zwischen Oberschule Ganderkesee und Oberschule Bookholzberg)

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

Nach oben