Internetpräsentation zum Verkehrsentwicklungsplan (VEP)

Liebe Besucherin, lieber Besucher,
Sie befinden sich auf den Seiten der Internetpräsentation zum Verkehrsentwicklungsplan (VEP) der Gemeinde Ganderkesee. Alle an der Planerstellung Beteiligten freuen sich über Ihr Interesse.

In dieser Präsentation finden Sie den vollständigen Entwurf des VEP. Der VEP bildet einen wichtigen Bestandteil der Gemeindeentwicklungsplanung. Es wird die Verbesserung der Verkehrsverhältnisse angestrebt. Der Entwurf des VEP beinhaltet nach der durchgeführten Bestandaufnahme die Problemanalyse und Handlungsempfehlungen für größere und kleinere Maßnahmen die zur Verbesserung des Verkehrsablaufs und insbesondere der Verkehrssicherheit beitragen. Im Verlauf der Planerstellung ist dies die zweite Internetpräsentation mit der Möglichkeit sich nochmals online zu beteiligen.

Wenn Sie in der Gemeinde Ganderkesee wohnen, oder wenn Sie aus anderen Gründen regelmäßig  als Verkehrsteilnehmer (-in) in der Gemeinde unterwegs sind, haben Sie im Rahmen dieser Onlinebeteiligung die Möglichkeit Ihre Einschätzungen zum Handlungsbedarf und zu den Zielen des VEP darzustellen und Anregungen zur Umsetzung und zur weiteren Bearbeitung abzugeben. Über Ihre Hinweise würden wir uns sehr freuen.

Der Entwurf des VEP beinhaltet den Bericht und die dazugehörigen Anlagen. Insbesondere die folgenden Anlagen enthalten Zusammenfassungen einzelner Planungsphasen:
Anlage 9:     Zusammenfassung der Bestandsanalyse
Anlage 10    Skizze B212 neu
Anlage 13:   Zusammenfassung Entwicklungen
Anlage 14:   Auswertung Online-Befragung
Anlage 20:   Maßnahmenliste


Für eine erneute Beteiligung steht Ihnen über die Navigation links ein Kontaktformular bereit, in welchem Sie sich auf das Kapitel bzw. die Seitenzahl des Berichtes oder auf eine Anlage beziehen, zu der Sie anschließend Ihre Mitteilung schreiben können. Das Kontaktformular kann mehrfach genutzt und gesendet werden.

Bitte bedenken Sie bei der Formulierung Ihres Beitrages aber Folgendes:
Viele Menschen – nicht nur in der Gemeinde Ganderkesee – fühlen sich in ihrem persönlichen Lebensumfeld durch den Straßenverkehr gestört und vielleicht sogar erheblich belästigt oder beeinträchtigt. Dies führt häufig zu dem Wunsch, Verkehr von bestimmten Straßen oder Streckenabschnitten fernzuhalten oder ihn zumindest durch einschneidende Reglementierung zu erschweren.

Die Verlagerung von Verkehr von der einen auf die andere Fahrtstrecke führt aber fast immer dazu, dass es dort neue Betroffenheiten und zusätzliche Belastungen gibt, und dass Kraftfahrer zum Beispiel nicht einsehen, warum sie Umwege fahren sollen. Auch führen verstärkte Reglementierungen oft dazu, dass Verkehrsbeschilderungen nicht beachtet werden, weil sich ihr Sinn dem Kraftfahrer nicht erschließt. Die Polizei ist bereits heute personell nicht in der Lage, alle verkehrsbehördlichen Anordnungen (zum Beispiel LKW-Verbote, Gewichts- und Geschwindigkeitsbeschränkungen, Überholverbote) durch Kontrollen lückenlos durchzusetzen.

Deshalb ist beim Erlass verkehrsbehördlicher Anordnungen – die selbstverständlich auch von den einschlägigen Gesetzen und Verordnungen gedeckt sein müssen – Augenmaß gefordert. Und es kommt darauf an, dass sich alle Teilnehmer am Straßenverkehr (auch in Abwesenheit der Polizei) an die Verkehrsregeln halten und sich an den § 1 der Straßenverkehrsordnung (siehe unten) erinnern.
Fangen wir doch gleich morgen damit an!


Alice Gerken                                                                           Dr. Rainer Schwerdhelm

§ 1 StVO:
(1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.

(2) Wer am Verkehr teilnimmt hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.

 

 

Nach oben